Vom 30.04.2020 -- Katharina Seeburger
Manege frei!

Wenn ich groß bin, werde ich Astronautin, Floristin, Reitlehrerin, Bäuerin, Polizistin… Diese Liste ließe sich unendlich fortsetzen. Meine Berufswünsche als Kind waren sehr vielfältig. Später dann, vor dem Abi, dachte ich über Maschinenbau und Jura nach. Studiert habe ich schließlich Soziologie und Politikwissenschaften - ohne genauen Berufswunsch.  

Und dann wurde ich ganz unerwartet Jongleurin. Hätte ich nie gedacht. Denn mehr als zwei Bälle in der Luft zu halten, habe ich als Kind nie geschafft. Manchmal nicht mal das.

Heute sind es mal drei, mal vier oder noch mehr Bälle gleichzeitig. Wild werfe ich sie in der Luft durcheinander, versuche alle im Blick zu behalten. Ist ein Ball fertig, kommen neue hinzu. Ich fädle sie ein, jongliere weiter, bis der nächste Ball radio-fertig ist.

Moment, Bälle die radio-fertig sind? Ich rede natürlich nicht von Bällen, sondern von Radiobeiträgen. Und ich bin auch nicht als Jongleurin beim Zirkus gelandet, sondern Journalistin geworden. Wobei es mir manchmal vorkommt, als wäre es das Gleiche. Viele Sachen sind gleichzeitig in Bewegung, alles ist bunt, alles ist aufregend. Und jetzt, fast am Ende meines Volos, passiert immer noch so viel Unerwartetes. Aber das macht alles umso schöner und faszinierender.

Ich bin gespannt, wann ich lerne während dem Jonglieren Einrad zu fahren.