Webblog von Carolin Strohbehn

Bild des Benutzers Carolin Strohbehn

Carolin Strohbehn, Jahrgang 1986, ist in Lorch am Rhein -umgeben von Rheingauer Reben- aufgewachsen. Dort konnte sie an der hessisch-rheinlandpfälzischen Grenze ihre ersten journalistischen Erfahrungen sammeln. In der Wahlheimat Trier lebt sie erneut unweit der Grenzen zu Luxemburg und dem Saarland und erkundet für den "Paulinus" das Bistum Trier. Im Herzen bleibt sie allerdings immer noch etwas Mainzer, wo sie Theologie, Philosophie und Bildungswissenschaften studierte. Die Musikliebhaberin gehört zu der aussterbenden Gattung der leidenschaftlichen CD-Käufer, mit dem Bewusstsein diese Liebe aus platztechnischen Gründen aufgeben zu müssen.

Die Arbeit einer Onlineredaktion sieht anders aus als die einer Bistumszeitung. Aktuelle Dinge müssen umgehend gemeldet werden, auch wenn die Meldungen unter die Haut gehen. Einen etwas anderen Praktikumstag hatte ich, als das Flugzeug der Linie GermanWings abstürzte.

Vom: 26. März 2015

Alaaf, Ahoi und Helau. Wie feiert man Karneval in Trier? Als Mainzer Fasenachter habe ich an einem etwas anderen Praktikumstag die regionalen Unterschiede kennen gelernt.

Vom: 17. Februar 2015

Ein Artikel verschlug mich nach Weesp, einen Vorort von Amsterdam. Dort wurde ich in einer Kleingruppe durch die Anlage des weltweit ersten Demenzdorfs, einem Altenheim ausschließlich für Demenzkranke, geführt. Ich wollte herausfinden, ob das Konzept wirklich so kritisch zu sehen ist.

Vom: 05. Februar 2015

Einmal den alteingesessenen Journalisten über die Schulter schauen. Wir hatten die Möglichkeit das auch einmal jenseits eines Praktikums zu tun. Auf der Jahrestagung von Netzwerk Recherche bekamen wir nicht nur neue Einblicke, sondern auch eine Ahnung wie fies Leserbriefe sein können.

Vom: 21. November 2014

Während unserer zweiwöchigen Kurse im ifp haben wir die Möglichkeit, auch die Wochenenden in München zu verbringen. Da sich das Wetter im Juni von der schönsten Seite zeigte, nutzten wir unsere Freizeit auf gut saarländisch-bayerische Art und machten uns auf den Weg an die Isar.

Vom: 14. Oktober 2014