Vom 29.11.2018 -- Melanie Ploch
Smart Casual – Ballkleid oder Jogginghose?
V17 im schicken Outfit.

Was haben wir uns alle gefreut! Das Jahrestreffen 2018: In Rom. Mit Papst-Audienz. Mit Gala. MIT GALA! Hammermäßig! Leise träumten die Damen von V17 davon, wie sie in ihrer Robe den roten Teppich entlang laufen, eine schöne als die andere.

Pläne wurden gemacht, neue Kleider gekauft. „Du machst mir die Haare, dafür mache ich dir das Make-up.“ Alles gebongt. Viele Abende verbrachten wir damit, das Internet nach schicken Hochsteckfrisuren zu durchforsten. Auch das, was wir uns ins Gesicht schmieren wollten, stimmten wir ab: „Du hast braune Augen, da muss ich mich nochmal informieren, welche der 3918 Farben meiner Lidschatten-Palette am besten passt.“

Freude machte sich nicht nur bei den Damen breit: Auch die Herren bereiteten sich vor. Nach Jahren kramten sie den alten Kommunions-Anzug – bei manchen der hypothetische Anzug – hervor. Dazu dann jetzt eine klassische Krawatte? Oder vielleicht doch eine schicke Fliege? MOMENT! Wie wäre es mit einem Frack? Auf jeden Fall ein Frack!

Ein Bild für die Götter: die adretten Männer von V17 allesamt im Frack oder mit Fliege, die schmucken Frauen im langen Ballkleid und mit sechs Meter hoher Hochsteckfrisur. Schmetterlinge fliegen durch den Saal, Traubenrispen hängen von der Decke, ein Rehkitz stolziert am Schoko-Brunnen vorbei.

Tja, nichts da! Am Tag X erreichte uns dann das „biglietto“, die lang ersehnte Eintrittskarte. Alles auf Italienisch, verstehe ich nicht, aber eins verstand ich dann doch: „codice di abbigliamento“. Und da stand es dann. Gold auf Dunkelblau. Unser aller Untergang: „Smart Casual“.

„Wie, Smart Casual?“, fragte ich mich und ließ die heilige ifp-Tasse mit schmackhaftem Strwberry-Chesecake-Tee fallen. Schnell gab ich den Begriff bei Google ein. Vom Jogginganzug über die Nonnenkutte bis hin zum viktorianisch ausgestellten Kleid mit Puff-Ärmeln und breitem Reifrock konnte ich alles finden. Was also sollte ich jetzt bitte anziehen?

Auch in der WhatsApp-Gruppe des Jahrgangs machte sich Unmut breit. Tausende weinende Emojis. Einige gingen in den Hungerstreik. Doch dann die Rebellion: „Ich werde trotzdem mein Kleid anziehen!“ Das Smartphone glühte. Jubelstimmung.

Kurze Zeit vor der Gala: Wir Volos tauschten Bilder unserer Outfits aus und huschten von Zimmer zu Zimmer, um uns Frisur und Make-up abzuholen. Rein in die hohen Schuhe und auf zur Gala. „Statt Abendrobe und Cocktails gab es dann karierte Hemden und Bier aus Plastikbechern“, wie es eine liebe Mitvolontärin zusammenfasste. Doch der Jahrgang V17 sah aus wie aus dem Ei gepellt. Mein Resümee: Alles halb so wild. Aber wir V17er wären einfach nicht wir, wenn wir nicht um alles ein riesiges Getöse machen würden.