Vom 18.03.2018 -- Silvia Franzus
Von der eigenen Stimme geweckt

München, 7.25 Uhr. Genug Zeit, um mich noch einmal gemütlich im Bett umzudrehen. Aus meinem Radio erklingt „Der Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saens. BR-Klassik läuft. Abmoderation. Die verpenne ich manchmal und bekomme dann auch die nächste Anmoderation nicht mit.

Trommelklänge wecken mich langsam wieder auf. Und als die Sprechstimme kommt, bin ich hellwach. Mein Beitrag über japanische Trommeln läuft! Via Internet ist er gerade weltweit zu hören. Ich kann mir selbst beim Sprechen zuhören. Klar, das mache ich ja sonst auch beim Reden. Aber etwas Aufgezeichnetes zu hören und zu wissen: Ich kann nichts mehr dran verändern – das ist schon etwas anderes.

Schon oft habe ich von anderen gehört: „Ich finde es ungewohnt, mich selbst sprechen zu hören. Meine Stimme klingt da so komisch.“ So ging es mir bei meinen ersten Hörfunkbeiträgen auch. Aber mittlerweile macht mir das kaum noch was aus. 

Ein bisschen anders war das am Tag zuvor im Studio: Als ich den Text frisch eingesprochen habe und dann im Schnitt die Aufnahme gehört habe. Da fiel mir eine unnatürliche Betonung, ein vernuscheltes Wort oder meine eher süddeutsche Sprachfärbung mehr auf. Aber nach und nach kommen dann im Schnitt immer mehr Elemente dazu – Musik, Geräusche und O-Töne. Meine eigene Stimme tritt in den Hintergrund – ich selbst bin nur ein Element von vielen. Ich überlege viel mehr gemeinsam mit dem Techniker: Passt der Übergang so? Ist die Musik zu dominant unter dem Text? Wo kann ich noch etwas an meinem Beitrag kürzen?

Diese Fragen versuche ich jetzt, während der fertige Beitrag live läuft, noch einmal zu beantworten. Wirkt das? Versteht man alles? Oder hätte ich doch etwas anders machen sollen? Und wurde vielleicht doch noch etwas von der Redaktion gekürzt?

Ganz gewöhnt habe ich mich zwar noch nicht daran, mich selbst im Radio zu hören, aber ich habe noch drei Wochen Praktikum vor mir und damit noch ein paar Gelegenheiten, mich selbst zu wecken smiley.

PS. Als Podcast gibt's den erwähnten Beitrag ein Jahr lang hier