Vom 15.07.2015 -- Lea Albring
+++EIL+++Der brandaktuelle ifp-Drei-Wochen-Später-Ticker+++EIL+++
Team ifp beim J-Cup. (Foto: Manuel Mohr)

09:00

Tweet von ifp-Abwehr-Anarcho Michael Richmann: "Turnier fängt ne Stunde später an.“ Ach ja ... Journalisten. Wir sind notorisch unpünktlich und können ergo durch Abwesenheit Klischees erfüllen. Da machen uns selbst J.Lo und Naomi Campbell nix vor.

 

 

 

10:00

Fehlgeleitete Journalisten (die Springer-Akademie tritt übrigens auch an) werden zu Google-Maps-Lemmingen: Der Online-Dienst zeigt zwar die Sportanlage Rennbahnstraße (ja, liebe Imtech-Arena und lieber Signal-Iduna-Park: SO müssen Stadien heißen!), nicht aber den Zugang an. „Ditte is der Eennjang, da müssta rin“, erbarmt sich schließlich ein Einheimischer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10:50

Begrüßung und Sexismus: „Schön, dass ihr alle da seid“, gefolgt von Regel-Blabla. Dann: „Frauentore zählen übrigens doppelt.“ Frau sympathisiert plötzlich mit Blutgrätschen, Tätlichkeiten und Schiedsrichterbeleidigungen. Ziemlich unziemlich. Und totally unsexy. Auf allen Ebenen.

 

11:17

Match 1: Klosterfrau Verbissenheit aka Institut zur Förderung des publizistischen Nachwuchses vs. SpVgg Freidmann 1949 aka Deutsche Journalistenschule. Oder auch: Münchner Lokalderby. Dank des brillanten Taktikfuchses und EX()-ifp-Nationaltrainer Alex Demling („Die sollen sich mal kaputt rennen und dann schlagen wir zu“) hochverdient mit 1:0 gewonnen. Und das durch einen dermaßen eiskalten Konter, dass selbst die Polkappen für einen Moment aufhörten zu tauen. Vorzüglich eingenetzt hatte übrigens Niko Fischer, der den Ball danach euphorisiert und gekonnt aus dem Netz angelte.

 

11:51

Match 2: Fellatio Rom (Uni Dortmund) vs. Klosterfrau Verbissenheit. Das hieß: Heiße Duelle zwischen Masturbinho und der Hand Gottes. Trainer-Keeper Demling musste mit seinen gebenedeiten Händen allerdings dreimal hinter sich greifen. Dank kongenialem Solo (Han wäre stolz gewesen) und Manuel Mohr noch ein Ehrentreffer fürs ifp erzielt. Endstand 3:1.

 

12:00

AUA AUA: Allen tut alles weh. Sagen die Männer. Und die Frauen so...

 

 

12:25

Match 3: Klosterfrau Verbissenheit vs. Die Ultracoolen, formally known as Axel Springer Akademie. So viel vorab: Am Ende des Turniers haben die Axels gleich zwei Preise gewonnen – neben dem (verdienten, aber nicht immer ganz blitzsauber errungenen) J-Cup auch den Preis für den kreativsten Team-Namen. NICHT. Bis man bei der Bild Überschriften fantasieren darf, passiert da wohl noch einiges. Das Spielergebnis ist übrigens...

 

 

12:59

Match 4: FC Investigativ (Uni Leipzig) vs. Klosterfrau Verbissenheit. Auch hier tut das Spielergebnis nichts zur Sache. Und heimlich wünschten sich alle Klosterfrauen eine Marko-Krämer-WM-Gedächtnis-Amnesie: „Wie? Da standen wir tatsächlich auf dem Platz?“ (Der Final-Filmriss folgte bei einigen dann nach dem Turnier).

 

 

Irgendwann später:

Match um Platz sieben: Die Naturbekloppte Gudde-Laune-Fraktion von der RTL-Journalistenschule vs. Abgekämpfte Klosterfrau. Und Petrus mischte auch noch mit, als er die Schleusen ganz weit öffnete. Ein Trauerspiel wurde es aber nicht: Zwar zwirbelten Präzi-Pass-Petra und Sturmpartnerin Aggro-Albring kein Doppeltreffer-Tor in die Maschen, und auch Malocher-Max, formally known as ‚Der Bolzer’, und Stabilisator-Schmidt blieben in der Vorwärtsbewegung glücklos – und doch kroch man nach der äußerst knappen 0:1-Niederlage nicht zu Kreuze.

 

Nachspielzeit:

Noch in der Kabine: Rücktritt von Erfolgstrainer Alex Demling (#alexit). An Herzblut fehle es ihm nicht, an Zeit schon. Sein Fazit: „Diese Mannschaft ist vielleicht nicht auf Jahre hinaus unschlagbar, aber ganz offensichtlich unkaputtbar." Beerbt wurde er durch Michael Richmann: Er wolle aus seinem reichen Erfahrungsschatz schöpfen und das Team davon profitieren lassen. Danach: „Kraft durch Bier.“ Der Kampfschrei der Klosterfrauen war mal wieder der Weisheit letzter (Ab)Sch(l)uss.

 

Das sind die Helden von Berlin (klicke auf das Bild)

Die legendäre ifp-Nationalmannschaft von J-Cup 15 in Berlin (Foto und Bearbeitung: Michael Richmann)