Webblog von Michael Mahler

Michael Mahler wurde 1991 in die beschauliche Welt eines kleinen Dorfs in Bayerisch-Schwaben hineingeboren. Zeitungen waren es, die die große weite Welt ins Elternhaus brachten und ihn für Gesellschaft und Politik begeisterten. So entschied sich Michael später, Politikwissenschaft und Allgemeine Rhetorik an der Universität Tübingen zu studieren. Als Aktiver in der Hochschulpolitik oder bei der örtlichen AIDS-Hilfe schätzte er es jedoch mehr, unterschiedliche Menschen und ihre Perspektive persönlich kennenzulernen statt nur trockene Wissenschaft zu Papier zu bringen. Als Praktikant bei Zeitungen und als Hobby-Schreiberling probierte er den Journalismus schließlich von der anderen Seite aus: mit eigenen kleinen Geschichten aus dem bunten Leben. Jetzt ist er Volontär beim Katholischen Sonntagsblatt der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Parteimitglied als Journalist?

In jedem Beruf gibt es Dos and Don'ts. Und manchmal gibt es sogar etwas dazwischen. Für Journalisten gehört dazu etwa die Frage, ob die eigene Arbeit mit der Mitgliedschaft in einer politischen Partei vereinbar ist. Wie frei und unbefangen ist ein solcher Journalist noch? Heißt es nicht immer, ein guter Journalist mache sich nicht gemein mit einer Sache, auch nicht mit einer guten?

Vom: 15. Februar 2016