Vom 07.11.2015 -- Caroline Haro-G...
Rasende Rad-Reporterin

Ich habe mich vorbereitet, die Reifen meines Fahrrads aufgepumpt und Interview-Termine ausgemacht. Im Gepäck ein Mikrofon und am Lenker den Christophorus-Aufkleber unserer Diözese. Los geht’s!

Die Sonne brennt vom Himmel, als ich den Kocher-Jagst-Radweg 15 Kilometer entlang fahre. Und viel Zeit habe ich nicht. Also schnell vorbei an Wald und Feldern.

Ich habe mein Ziel endlich erreicht: die Jakobuskirche in Jagsthausen. Nur – wo bleiben denn die anderen Radfahrer? Ich muss Radler an der Hauptstraße ansprechen, ob sie nicht einmal mit hinein kommen wollen – in die Radwegekirche. „Was halten Sie von dieser Kirche?“ „Würden Sie als Radler hier Station machen?“

Die Radwegekirche ist ein Ort um zu Verschnaufen, lautet ihre Antwort. Und auch wenn keine Luftpumpe oder Flickzeug im Kirchenraum sind, ist sie für Radler besonders praktisch: Sie ist – obwohl für evangelische Kirchen unüblich – jeden Tag geöffnet.

Zurück in Stuttgart schneide ich die wichtigsten Töne zusammen und spreche meinen Text im Studio ein. Und fertig ist der neue Teil unserer Serie „Besondere Kirchen am Wegrand"! Hier zum Anhören.