Volo-Blog des IFP

Haltung bitte

Wie ich mit Goethe und Brecht das Sprechen lerne. Ein Zwischenbericht

22. Juni 2017 |
Share
7 Tipps, die ich vor #nr17 hätte wissen müssen

Die netzwerk recherche-Jahreskonferenz #nr17 in Hamburg ist vorbei! Diese sieben Punkte bleiben mir im Kopf - nach drei Tagen mit 300 Kollegen in einem öffentlich-rechtlichen Sendergebäude mit Filzboden und norddeutschem Seegeruch.

19. Juni 2017 |
Share
Fritten und Fernsehen

Die Europawoche in Brüssel gehört fest zum Programm der Stipendiaten des ifp. Ab und zu dürfen aber auch die Volos mitfahren, wenn noch ein Plätzchen frei ist. So wurde mir dieses Mal die Ehre zu teil und ich durfte die EU hautnah erleben.

15. Juni 2017 |
Share
Die Kurven der Nervosität

Um mich herum sitzen sieben nervöse Bewerber. Ich bin da, um Ruhe in den Tag zu bringen. Es ist Auswahltag im ifp und ich fühle mit. Ein Blick von der anderen Seite. 

06. Juni 2017 |
Share
Warum Volontieren mich 7 Jahre älter macht

Die Haare auf dem Kopf werden weniger und die wenigeren werden laut Angaben von Freunden zunehmend grau. Zeit, sich zu fragen, wie alt man eigentlich ist. 7 Dinge, an denen ich merke, dass das Volontariat mich um sieben Jahre altern lässt.

24. Mai 2017 |
Share
Gar nicht so normal – Azubis bei der katholischen Kirche

Wie stellt man sich einen Verwaltungsmitarbeiter vor? Etwa 20 Jahre im Dienst, auf Vorschriften bedacht, plaudert gerne auf dem Gang und trinkt viel Kaffee. In meinem Volo bin ich hin und wieder diesen Klischees schon begegnet. Doch zum Glück gibts auch jüngere Kollegen... 

18. Mai 2017 |
Share
Eine Nacht in Hamburg
Hier ist normalerweise ein Bild von einem Buch 乁(ツ)ㄏ

Die Vorjury des Nannen-Preises siebt die Einreichungen aus und gibt nur die in ihren Augen besten Texte an die prominent besetzte Jury weiter. Dieser Job wird auch von Journalistenschülern übernommen. Der Lohn: Eine Einladung zur Preisverleihungs-Aftershowparty in Hamburg. Auch einige ifp-ler waren diesmal dabei. Ein Erfahrungsbericht.

16. Mai 2017 |
Share
Volo Calling - oder: Die Stärkste Waffe des Journalisten
dpa Frankfurt

Die wichtigste Waffe eines Journalisten ist mitnichten die Schreibfeder. Und auch nicht die Tastatur. Es ist eine lange totgesagte Kommunikationsform.

02. Mai 2017 |
Share
World Wide Volo

Womöglich wird sich eines Tages dieses ominöse Internet durchsetzen, hörte ich. Also raus aus der Print-Redaktion und hin zu den onlinern! Und tatsächlich gibt es da so manchen Unterschied zu entdecken...

24. April 2017 |
Share
Umfragen: Kaffeekochen der Radiopraktikanten
Mikrofon und Stift

Ach, wie habe ich über das viele Sitzen im Zeitung-Redaktionsbüro gejammert. Dann kam das Praktikum beim Radio, ich durfte raus und war wieder nicht zufrieden.

20. April 2017 |
Share